Referenz-Vorverstärker Gryphon Pandora
 

Gryphon Pandora Vorverstärker

Abmessungen: 2 x H 13,5 cm, B 48,0 cm, T 40,0 cm
Gewicht: 1 x 7,5 kg; 1 x 10 kg

  • Echte Doppelmono-Konfiguration
  • Reiner Class A-Betrieb, vollständig diskret, ultrakurzer Signalweg
  • Kondensatorbänke mit 2 × 90.000 μ F
  • Ultrabreitband-Frequenzgang 3 MHz
  • Keine Gegenkopplung
  • Gleichstromkopplung mit Servosteuerung
  • Isolierte Spannungsversorgung für die Nicht-Audiokreise
  • Aufwändige mechanische Entkopplung
  • Aufwändige lokale Spannungsregelung
  • Mikroprozessorgesteuerte Lautstärkeregelung mit großem, kugelgelagertem Einstellrad, 85 Stufen mit hochpräzisen Charcroft Z-Foil Audio-Widerständen und äußerst niedrigkapazitiven Relais für beste Klangergebnisse
  • Neuer, schneller, diskreter asymmetrischer Ein gangspuffer im Class A-Betrieb für bestmögliche Klangergebnisse
  • Ausgewählte Premium-Komponenten, z. B. Takman Audio-Widerstände
  • Minimale interne Verdrahtung
  • Doppelseitige Platinen nach Militärspezifikation mit 70-μm-Kupferbahnen
  • Zwei separate, speziell angefertigte Schnittbandkerntransformatoren, jeweils einer pro Kanal
  • Vergoldete Relais zur Isolierung der Vorstufe
  • Platinenmontierte Buchsen minimieren die Verdrahtung und verkürzen den Signalweg
  • Vergoldete, platinenmontierte XLR-Buchsen von Gryphon für drei symmetrische Quellen und zwei Ausgänge
  • Vergoldete, platinenmontierte Phonobuchsen mit Teflonisolierung für zwei Eingänge und einen Tape-Ausgang
  • Optional mit integriertem Gryphon-Phono-Vorverstärker oder symmetrischem RIAA-Modul Legato Legacy
  • Festpegel-AV-Durchschleifung für kompromisslose Integration mit Surroundsystemen
  • Mikroprozessorgesteuerte Menüfunktionen
  • Einstellbare Kanalbalance, Eingangspegelaus gleich, Einschalt- und Maximalpegel
  • Green-Bias-Regelung für Gryphon-Endstufen
  • Grafische Vakuum-Leuchtanzeige
  • Berührungsgesteuerte Bedienelemente an der Gerätefront mit Hintergrundbeleuchtung
  • Helligkeit der Anzeige einstellbar (hoch, mittel, niedrig, aus)
  • Nichtmagnetische, resonanzfreie Aluminiumgehäuse
  • 12 V Link-Eingang und -ausgang
  • Flashspeicher-Upgrades über PC oder Schlüsselanhänger
  • Infrarot-Fernbedienung
  • In Dänemark entwickelt und gefertigt

Gryphon ist seit jeher seinen eigenen Weg gegangen. Als Flemming E. Rasmussen und Technik-Guru Kim Rishøj 1985 den bahnbrechenden Gryphon Headamp erschufen, war dies als einmaliges Do-It-Yourself-Projekt gedacht:

Flemming wollte einfach nur die bestmögliche Endstufe für seine Heimanlage bauen. Die Herstellung von Konsumgütern hat ihn nicht weiter interessiert. In der audiophilen Gemeinde machte die Nachricht jedoch schnell die Runde, bis Flemming den stetigen Strom von Anfragen nicht länger ignorieren konnte. Gryphon Audio Designs war geboren. In all den Jahren danach waren bei Gryphon immer ein oder mehrere experimentelle Projekte in Arbeit, Forschungsplattformen, die uns der Illusion immer näher bringen sollen, in der Gegenwart der Künstler zu sein. Diese Geräte waren eigentlich nie für den Markt bestimmt. Doch die wenigen Glücklichen, die Gelegenheit hatten, sie im Hauptquartier von Gryphon zu hören, ihre enthusiastischen Reaktionen und ihr Ansporn waren die treibende Kraft hinter der Entscheidung, sie gelegentlich für den käuflichen Erwerb anzufertigen. Dieser einzigartige Prozess war es, der letztlich die Endstufe Gryphon Reference One und später das vierteilige Monitor-Lautsprechersystem Poseidon hervorgebracht hat. Als das jüngste dieser Projekte wurde den Ingenieuren bei Gryphon der seltene Luxus zuteil, ohne jegliche Rücksicht auf Kosten, Größe, Gewicht, Aussehen oder Fristen eine Kombination aus Vorverstärker und Endstufe zu entwickeln. Die Aufgabenstellung war einfach: Macht das Beste, was möglich ist. Zur Feier der ersten 25 Jahre entschied sich Rasmussen, in streng begrenzter Auflage eine kommerzielle Version dieser Laborprojekte herzustellen, nun offiziell Gryphon Mephisto (Endstufe) und Gryphon Pandora (Vorstufe) genannt.

Die zwei Büchsen der Pandora

In der griechischen Mythologie wurde Pandora auf Zeus' Geheiß als erste Frau auf Erden geschaffen. Ihr Name bedeutet "die Allbegabte", da die Götter sie mit zahlreichen wertvollen Talenten beschenkten. Von Aphrodite bekam sie Schönheit, göttliche Anmut, Charme und Harmonie; von Apollon die Gabe der Musik; von Hermes die Kunst der Überredung; von Athena die Seele und von den Grazien Liebe, Sanftmut, Schönheit, Güte, Freude, Kreativität, Kunstsinn und Sinnlichkeit. Diese Tugenden haben wir in den zwei Gehäusen unseres Vorverstärkers Gryphon Pandora eingefangen, bei dem die Audio-Schaltungen und Netzteile vollkommen voneinander isoliert sind, um das Audiosignal vor jeglicher Störstrahlung zu schützen. Der Doppelmono-Aspekt dieses Designs wurde mittels zweier abnehmbarer Netzkabel bis an seine praktischen Grenzen geführt. Dank kreativer Ingenieurskunst und grenzenloser Freiheit in Entwurf und Ausführung ist der Gryphon Pandora in der Lage, die Klangquelle tiefer als alle bisherigen Vorverstärker auszuloten. Es wurden nur Komponenten mit den besten technischen und akustischen Eigenschaften verwendet, darunter Widerstände des japanischen Herstellers Takman und Z-Foil-Widerstände von Charcroft. Die Signalübertragung zwischen Vorverstärker und Endstufe erfolgt durchgängig symmetrisch, um Signalverluste und Verzerrung auf ein Minimum zu beschränken. Mit dem Pandora wird außerdem eine neu entwickelte asymmetrische Eingangspufferstufe im A-Betrieb eingeführt, bestehend aus nur zwei Transistoren und einem Widerstand, um die Transparenz, Ansprache und Offenheit des Audiosignals zu wahren.

Alles unter Kontrolle

Vom Prinzip her erfüllt ein Vorverstärker zwei primäre Funktionen: Kanalauswahl und Lautstärkeregelung. Der Gryphon Pandora verzichtet auf herkömmliche Klang- oder Balanceregler, Monoschalter oder sonstige überflüssige Schaltungen, um Übersprecher und Einfärbungen im Signalweg auf ein Minimum zu reduzieren. Kontakte im Signalweg haben kaum Einfluss auf die Klangqualität, solange sie in einem perfekten Zustand sind. Doch dieser Zustand ist selten von Dauer. Um Signalverluste durch Oxidation zu verhindern, haben alle Relais vergoldete Kontaktflächen. Die Relais zur Auswahl der Klangquelle (drei symmetrische und zwei asymmetrische Eingänge, eine Tape-Schleife) sind hermetisch versiegelt, um die Ansammlung von Schmutz auf den Kontaktflächen zu verhindern. Relais sorgen für den kürzestmöglichen Signalweg bei vernachlässigbarem Verschleiß.

Die Lautstärkeregelung des Gryphon Pandora ist ein mikroprozessorgesteuertes 85-stufiges Dämpfungsglied, das eine extrem genaue Einstellung des gewünschten Hörpegels erlaubt. Ausgewählte Widerstände und Relais garantieren eine lange Lebensdauer und perfekte Abstimmung bei jeder Lautstärke. Der Lautstärkeregler an der Gerätefront ist ein schwerer Drehknopf mit doppelten Kugellagern für perfekten Lauf.

Bedienmenü

Die äußere Einfachheit des Gryphon Pandora verbirgt verschiedene Einstellmöglichkeiten, die leicht zugänglich sind, ohne die Gerätefront zu verunstalten. Für außergewöhnlichen Komfort und Benutzerfreundlichkeit ohne Einbußen bei der Audio-Wiedergabe ist der Gryphon Pandora mit einem mikroprozessorgesteuerten Menü nützlicher Funktionen ausgestattet: Benennung der Eingänge, Einstellung der maximalen Lautstärke, Einstellung der Lautstärke beim Einschalten, Balance rechts/links (6 dB in Schritten von 1 dB), Eingangspegelanpassung, AV-Durchgang mit festem Pegel, Anzeigehelligkeit (100%, 75%, 50%, 25%, aus), Green Bias und Wiederherstellung der Werkseinstellungen.

Green Bias

Bei Anschluss an eine Green-Bias-fähige Gryphon-Endstufe über das patentierte Gryphon Green Bias Link kann der Gryphon Pandora die verfügbare Ausgangsleistung im A-Betrieb regeln, um die Leistungsaufnahme zu senken und den Verstärker für weniger kritische Anwendungen etwas kühler laufen zu lassen. Diese Funktion stellt die Vorspannung des Verstärkers im Verhältnis zur Lautstärkeregelung des Vorverstärkers so ein, dass dem Bedarf entsprechend genau die richtige Leistung im A-Betrieb geliefert wird, wobei die massiven Leistungsreserven jederzeit bereitstehen.

Netzteil

Wegen seiner doppelten Kondensatorbänken mit 90.000 Mikrofarad ist das Netzteil des Gryphon Pandora mit denen vieler Vollverstärker oder Endstufen vergleichbar. Diese mehr als großzügig überdimensionierte Leistung sorgt für unerschütterliche Kontrolle, reichlich Leistungsreserven und Signalreinheit unter allen denkbaren Umständen. Darüber hinaus kann das Netzteil des Pandora weitere Komponenten wie den Phono-Vorverstärker Gryphon Legato Legacy (als Einbau oder externes Gerät) mitversorgen.

Jenseits aller Kompromisse

Für ein Produkt, das eigentlich nie das Licht des Tages hätte erblicken sollen, wurde beim Gryphon Pandora ein außergewöhnlicher Aufwand bei Details und Innovation getrieben. Gerade wegen seiner von Erwägungen wie Kosten, Eheverträglichkeit und anderen die Kreativität einschränkenden Nettigkeiten freien Genese entblößt der Pandora die Leistung von Quellkomponenten, Lautsprechern und Verbindungsteilen auf einzigartige Art und Weise. Der Gryphon Pandora liefert eine natürliche Tonpräsenz, eine üppige und variantenreiche Palette von Farben, grundiert mit angemessener Schwere und Substanz, und eine minutiös genaue Platzierung im ursprünglichen Klangraum. Dies ist das Leistungsniveau, das wir in unseren Hörräumen erwarten. Wir freuen uns, die Welt daran teilhaben zu lassen.